WESTERNGITARRE

westerngitarre

WESTERNGITARRE RATGEBER AUS LEIDENSCHAFT

Die Westerngitarre…sind Konzertgitarren ähnlich besitzen aber anstatt Nylonsaiten, Stahlsaiten genauso wie E-Gitarren. Sie klingen also ein bisschen härter und metallener als Konzertgitarren, sind aber die typischen „Lagerfeuer-Gitarren“. Also auch zur akustischen Begleitung von Gesang geeignet, dank Klangkörper. Westerngitarren werden auch häufiger mit Plektrum gespielt und besitzen öfters einen, in den Klangkörper integrierten Tonabnehmer, sodass man sie auch über einen Verstärker spielen kann. Also kann man viele Westerngitarren auch als elektroakustische Gitarren, beziehungsweise Semiakustische Gitarren ansehen.

Die Westerngitarre ist eine moderne Form der Akustikgitarre und ist auch unter dem Namen Folk – oder Stahlsaitengitarre bekannt Sie ist eine sehr beliebte Rhythmusgitarre und aus diesem Grund unter Gitarrenspieler weit verbreitet. Westerngitarren verfügen über ein paar spezielle Merkmale, die sie von anderen Akustikgitarren, und im Besonderen auch Konzertgitarren, abgrenzen und sie für jeden Gitarristen, Anfänger oder Fortgeschrittenen, interessant machen.

Besonderheiten der Western Gitarre

Der Korpus einer Westerngitarre ist in den meisten Fällen größer als der von anderen Gitarren, wie zum Beispiel der Konzertgitarre. Ihr Korpus ist gänzlich hohl und aus Holz gefertigt, wobei für die Oberfläche meistens Zedern –oder Fichtenholz verwendet wird. Man unterscheidet zwischen verschiedenen Korpusformen: Jumbo, Dreadnought, Grand Auditurium, Auditorium und Parlour. Dazu gibt es noch die besondere Bauart des Cutaway, die durch die zusätzliche Einbuchtung im Körper interessant wird, da sie es ermöglicht höhere Lagen leichter zu bespielen.

Sie verfügt über 6, 7 oder auch 12 Saiten. Auch die Saiten unterscheiden sich zu denen konventioneller Gitarren, die mit Nylonsaiten bespannt sind, da sie oft aus Stahl gefertigt sind. Dies bringt ihnen auch die englische Bezeichnung „steel-string acoustic guitar“ ein. Die Westerngitarre ist durch die Bespannung mit Stahlsaiten in der Lage einen sehr hellen und kraftvollen Ton zu erzeugen. Ihr klarer Klang eignet sich dadurch besonders gut für alle populären Musikstile. Auch gilt sie als Vorreiter der elektrischen Gitarre und kann durch technisches Zubehör, wie den Tonabnehmer, zu einer elektroakustischen Westerngitarre umgewandelt werden.

Wer spielt eine Westerngitarre? Welche Genres nutzen diese Gitarrenart?

Die Westerngitarre wird in der Musik hauptsächlich für Akkorde benutzt. In fast allen Genres ist standardmäßig eine Gitarre vorhanden, da die Akkorde die Stimme eines Vokalisten passend untermalen.

Während die Westerngitarre im beliebten Genre des Pop meist eine eher hintergründige Rolle spielt, gilt sie in den Genres Folk, Blues, Jazz, Country, (Rock-)Ballade oder Instrumental als essenziell und steht daher weit im Vordergrund.

In vielen Genres – vor allem im Country oder Rock – werden außerdem häufig Melodien gespielt. Hierzu dient oftmals auch ein Lead-Gitarrist (= Melodie spielen), der den Rhythmus-Gitarristen (= Akkorde spielen) durch seine singenden Melodien unterstützt. Häufig tritt in solchen Passagen des Songs auch kein Gesang auf, was man dann als Gitarren-Solo bezeichnet.

Speziell im Folk kommt es oftmals auch vor, dass ein einziger Gitarrist Melodie und Akkorde kombiniert oder mit Fingerpicking arbeitet.
Im Blues- oder Rock-Bereich finden die gespielten Melodien oder Soli meist auf dem unteren Bereich des Halses statt, während Melodien des Country-Genres gerne im oberen oder mittleren Bereich gespielt werden.

Im Genre der Instrumental-Musik ersetzt die Melodie einer Westerngitarre oftmals die Stimme eines Sängers und steht daher im absoluten Vordergrund. Hier kommt es umso mehr auf einen begabten Gitarristen mit hochwertigem Instrument an.

HIER TEILEN

Irgendwelche fragen?

Schreibe einen Kommentar

Gitarren Akkorde sofort lernen

A major


Amazon Suche

Werbung

Online Gitarren Kurs

gitarrenkurs